Der Schützengrabenofen aus Blech gleicht in seiner Bauart dem sogenannten 'Kanonenofen'. Ein Rundrost trennt Aschenfach und Brennraum. Auffällig sind

Für effektive Brennstoffersparnis sind kleinstmögliche Brennkammern erforderlich. Außerdem sollte vermieden werden, dass die heißen Rauchgase ungenutzt in den Schlot entweichen.


Frühstücksherde und Tischöfen haben

Besaß man nur einen einfachen kleinen Stubenofen, so konnte man auch nachträglich

Die herkömmlichen großen Öfen und Kochmaschinen mussten in Notzeiten häufig still gelegt werden. Die relativ großen Brennräume brauchten zuviel Brennstoff (das Rost lag zu tief oder war zu groß). Die Flammen erreichten nicht die Kochplatte oder die Glut war zu klein und wurde von kalter Luft umspült.


In heimischen Werkstätten

Die Bezeichnung Kanonenofen bezieht sich auf schlichte Rundöfen, die in ihrer Form einer Kanone ähnlich sind. Der volkstümliche Begriff findet heute bei fast allen runden Öfen Gebrauch.


Der frühe Kanonenofen war aus massivem Gußeisen. Ähnlich wie bei den Kanonenrohren